Mikrowellentechnologie

Mikrowellentechnologie bei Convenience – Produkten

Es gibt unterschiedliche Verfahren zur Herstellung von kühlbedürftigen Convenienceprodukten. Entscheidend ist die Art und Weise, wie Haltbarkeit, Qualität und Kostenoptimierung durch die einzelnen Verfahren erreicht wird. Durch die neue Mikrowellentechnologie findet der Koch- und Pasteurisationsprozess in nur einem Prozessschritt statt. Das Lebensmittel wird kürzer und schonender behandelt, dadurch erhöht sich die sensorische und optische Qualität. Je nach Rezeptur ist eine Haltbarkeit von 60 Tagen möglich.

Die Firma DCT, Zetel hat eine Technologie entwickelt, die Mikrowellen auf einzelne Komponenten bei Fertiggerichten einstellt, um die Produkte zu schonen. Das trägt der Tatsache Rechnung, das unterschiedliche Bestandteile wie Wasser, Fett und Eiweiß auch unterschiedliche Energie benötigen.

Mikrowellentechnologie

Beispiel der Erhitzung eines Menüs, Zustand vor und nach der Erhitzung

Das Verhalten der Lebensmittel bei der Behandlung mit unterschiedlichen Frequenzen hängt mit deren Molekularstruktur zusammen. Beim Einsatz des Verfahrens der Fa. DCT, Zetel werden unterschiedliche Frequenzen genutzt, die optimal auf die einzelnen Menü – Bestandteile abgestimmt sind.

Wenn z. B. Fleisch und Gemüse zusammen behandelt werden, wird zuerst das Fleisch (Eiweiß, Fett) auf die gewünschte Temperatur erwärmt. Die Wassermoleküle im Gemüse werden nicht direkt angeregt, eine geringe Erwärmung durch die Wärmeabgabe des Prozesses ist jedoch gegeben. Nachdem das Fleisch optimal behandelt wurde, wird dann das Gemüse behandelt. Am Schluss verlässt das Lebensmittel mit einer einheitlichen Temperatur die Anlage. Vergleichbar mit einem Koch, der die unterschiedlichen Bestandteile einer Mahlzeit zum richtigen Zeitpunkt, für die optimale Zeit bei der geeigneten Temperatur in eine Pfanne gibt.

Vorteile

Um die Vorteile dieses neuen Verfahrens herauszustellen muss man die Abhängigkeit von der Zusammensetzung der Gerichte, deren Größe und der Produktionsleistung mit in Betracht ziehen. Die meisten Einsparungen werden durch die Optimierung und Verkürzung des Produktionsverfahrens erzielt. Es gibt weniger Kochverluste, weniger Logistik- und Personalkosten. Die Zeiteinsparung gegenüber herkömmlicher Produktionsverfahren ist deutlich, teilweise mehr als 50%. Es zeichnet sich gegenüber den üblichen Verfahren dadurch aus, dass Ressourcen wie z.B. Gewürze, Prozesswasser usw. eingespart werden.

Dank der vielen Tests, die man im Hause DCT mit entsprechender Laborauswertung gemacht hat, kann man heute eine optimal aufeinander abgestimmte Anlage bieten, die einen äußerst schonenden Umgang mit den Lebensmitteln verspricht. Neben der Herstellung der eigentlichen Mikrowellenanlage leistet DCT Hilfestellung bei der Produktentwicklung, der Anlagenplanung und -projektierung. Heute sind für die Lebensmittelindustrie hocheffiziente und Resourcen sparende Anlagen ein Muss!